Aufruf Demo „Stop the war in Syria“ Frankfurt am 8. April 2017 @noborder_ffm

Via Twitter wird auf eine kurzfristige Demonstration durch die Gruppierung/Aktionsbündnis „@noborder_ffm“ für kommenden Samstag aufgerufen – aufgrund des Giftgasangriffes in Syrien.

„Stop the war in Syria“

via Facebook-Event wird mobilisiert:

Hier der Aufruf in Wortlaut:

Am Samstag 08.04.2017 wollen wir gemeinsam um die Ermordeten und Verletzten des Giftgasangriffs auf die Provinz #Idlib trauern. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer.

Das syrische Regime attackierte die Stadt Khan Sheikhun in der syrischen Provinz #Idlib am Dienstag, den 04.04.2017 mit Giftgas. Mindestens 60 Menschen erstickten daran, darunter zahlreiche Kinder und viele weitere hunderte Menschen wurden teilweise schwer verletzt. Noch am selben Tag wurde das nächstgelegene Krankenhaus durch eine weitere Bombe zerstört.

Unsere Trauer ist begleitet von unglaublicher Wut, die wir öffentlich kundtun wollen. Diese Wut richtet sich gegen jegliche Kriege auf der ganzen Welt und insbesondere gegen unser Gefühl der Ohnmacht. Was können wir denn tun, wenn irgendwo anders eine Bombe fällt, haben wir uns schon oft gefragt? Wir können vielleicht nicht verhindern, dass die Bombe fällt, aber wir können dennoch etwas tun!

Wir, die diese Kundgebung organisieren, sind auch nur Einzelpersonen, die in Frankfurt leben und teilweise selbst aus Syrien geflohen sind. Die schrecklichen Bilder des Angriffs machen uns fassungslos. Was muss nach 6 Jahren Krieg und so vielen Gräueltaten denn noch geschehen, damit Syrien Frieden und Freiheit haben kann?

Deshalb haben wir folgenden Appell und folgende Forderungen:

  • Familiennachzug für Subsidiär Geschützte mit sofortiger Wirkung wiedereinführen, um Geflüchteten aus Syrien die sichere Einreise ihrer Familien zu sichern
  • Aufnahme und Schutz von Geflüchteten aus Syrien in den Nachbarländern mit ausreichender humanitärer Versorgung
  • Resettlement in die EU-Staaten mit Rücksicht auf die Entscheidung, in welches Land die Geflüchteten möchten
  • Schutz von Zivilist_innen in Syrien durch humanitäre Korridore
  • Sofortiger Waffenstillstand und keine Bomben und Giftgasangriffe mehr

Wie? Was? Wo?

Demonstration „Stop the war in Syria“ am 8. April 2017 an der Hauptwache in Frankfurt am Main von 13:00 – 16:00 Uhr.

Nicht alle haben oder wollen einen Facebookaccount (oder dort gespeichert werden) weshalb ich den Demo-Aufruf hier weiter veröffentlicht habe und zur regen Teilnahme am Samstag aufrufe!

Ab auf die Straße und empört euch: Nie wieder Überwachungsstaat!

Das mit den Überwachungstechniken der ausländischen und inländischen Geheimdienste habt ihr mitbekommen? Und auch, das die Piratenpartei dagegen schon sehr viel unternimmt und unternommen hat? Ja? Und ihr habt euch wahrscheinlich auch schon aufgeregt oder via Twitter verlauten lassen, dass dies ja eh wieder in die Kommunismus/Linksradikalen-Ecke gehört? (Link) Äh, ja wie bitte? Da scheint jemand das mit den Grundrechten und der Möglichkeit der Presse- und Meinungsfreiheit in diesem Land nicht ganz verstanden zu haben. Das hat nix mit Kommunismus oder Linksradikal zu tun, hier geht es um mehr als nur Internet oder „Facebook-Veröffentlichungen“. Wenn schon Sascha Lobo zum wiederholten Mal in der Spiegel Online-Kolumne darauf herumreitet und wütend wird, dann stimmt doch einiges nicht.

Und deshalb werde ich laut (und war es schon die ganze Zeit) und werde am Samstag in Frankfurt bei der bundesweit stattfindenden Demonstration mit dabei sein und meinen Ärger und meine Wut verbal öffentlich lautstark kundtun und würde mich freuen, wenn ihr das auch macht, schaut einfach bei demonstrare.de vorbei – es sollte in eurer Nähe auch Demos geben.

Was mich jedoch in Frankfurt an der Demonstration die mit einem Bündnis stört ist hauptsächlich das jemand von der FDP spricht. FDP – das ist die Partei, die der CDU bei jedem Furz sofort ihre liberalen Grundsätze verrät und unsere Grundrechte über den Haufen wirft. Wer in diesem Land für die Vorratsdatenspeicherung und Bestandsdatenauskunft im Bundestag/Bundesrat stimmt, ist ein Heuchler, wenn er/sie gleichzeitig gegen NSA oder andere Spionagemechanismen lauthals „Oh, Stopp! Nein, nicht unsere Bürger überwachen“ ruft! Zum Glück ist hier bei daten-speicherung.de gut dokumentiert, welche Partei wann und wo und wofür/wogegen sie gestimmt hat. Gerade bei den Überwachungsgesetzen ist das sinnvoll zu wissen, wer vor den Wahlen wie gedruckt lügt! Also FDP – heuchelt nicht dumm rum. (Die SPD gehört ja eh in die gleiche Liga, aber seitdem sie für Leistungsschutzrecht und Vorratsdatenspeicherung gestimmt hat, ist sie schon lange nicht mehr wählbar und erst recht nicht mehr ernstzunehmen!)

Ich bin extrem wütend und freue mich schon auf den Wahlkampf. Ach – und weil der Staatsschutz dies wahrscheinlich mitliest – ich werde VERBAL meinen Unmut zum besten Geben. Und am Samstag eine Sonnenbrille tragen. Ihr wisst schon, Sonnenbrille und Frankfurt haben eine spezielle Beziehung. Leider kann ich das Wetter und die Sonne für einen Sonnentag nicht beeinflussen, daher trage ich die Sonnenbrille.

Also – seid ihr auch dabei? Wo und wann – und zeigt spätestens bei den im September stattfindenden Wahlen, WER wirklich in Deutschland die Macht haben sollte  – DAS VOLK!

niewiederueberwachungsstaat

Von wegen „schwarzer Block“ – wir waren bunt unterwegs

IchHier endlich kommt mein Beitrag von der Soli-Demo zur Blockupy-Demo vom 1.6., die am Samstag, 8. Juni in Frankfurt stattfand.

Die Demonstration am 8. Juni 2013 war speziell für „Grund- und Freiheitsrechte„, die eine Woche zuvor massiv verletzt und eingegrenzt wurden. Wir (Piraten) waren auch mit dabei und haben diesmal auch viel Flaggen und Präsenz gezeigt. Das hat gut getan – auch weil das Wetter sehr gut war, die Stimmung prima und die Polizei sich dieses Mal sehr dezent im Hintergrund gehalten hat (wie sie es eigentlich eine Woche vorher getan hätte haben können dürfen dingsens).

Es begann zuerst mit ungefähr 400 Leuten am Baseler Platz und Pfiffen gegen die anwesende Partei „Bündsnis90/Die Grünen“, weil sie im Vorfeld der ganzen Blockupy-Demonstration in Frankfurt gegen eine Demo war und sich erst nach massivem Protest seitens der Bürger ein wenig kritisch mit der CDU auseinander gesetzt haben. Neben der CDU sind die Grünen und SPD ganz klarer Verlierer in Frankfurt, was die Einmischung in die politische Auseinandersetzung des Polizeieinsatzes mit Demonstranten betrifft. Aber dazu möchte ich nicht näher eingehen.

Ich möchte hier nur erwähnen, dass der Demonstrationszug friedlich losging und weitermarschierte – und beim Standort des „Frankfurter Kessels“ pausierte um ordentlich Lärm zu machen. Weiterhin zogen wir friedlich an der EZB (Europäische Zentralbank, ja, das mit dem EURO-Zeichen welches immer wieder in den Fernsehnachrichten zu sehen ist) vorbei und von da an wurden es immer mehr Menschen. Auf einmal waren es tausende. Ich schätze das bis Ende der Demonstration mehr als 20.000 Menschen mit dabei waren. Überhaupt war die Stimmung fast wie ein Festival, sehr viele Menschen die eine Woche zuvor nicht dabei waren, kamen – ja, ich habe auch einige „Hipster“ mitlaufen sehen die sich mit Sonnenbrille und Regenschirm über die „passive Bewaffnung“ lustig gemacht haben – immerhin waren es viele Leute.

DSC_2742An der Konstablerwache dann wurden wieder Reden gehalten, unter anderem von Stefan Schimanowski, Landtagskandidat Piratenpartei Hessen und danach von Urban Priol. Unser Videostreamer und auch Landtagskandidat Sebastian Greiner hat dies aufgenommen (im Foto der mit dem Hut):

[youtube=http://youtu.be/96KNdE9TAWI]

Hier das Video von Urban Priol

Es war sehr heiß, aber eine tolle Veranstaltung, hier möchte ich einfach Fotos zeigen, um die Stimmung besser zu visualisieren, habe von einigen tolle Fotos erhalten, vielen Dank dafür Kristof und Timur. 🙂

.

Fotos von Kristof Zerbe

Fotos von Timur Beygo.