Screenshot republica re:publica ASAP 2020

Meet me at the re:publica 2020 ASAP #rp20

Meet me at the re:publica 2020 – #rp20 in Berlin. Triff mich zur re:publica in Berlin 2020.

Wenn ich mich jetzt richtig erinnere war mein letzter Besuch auf der Blogger/Internet-Konferenz re:publica 7 Jahre her, im Jahr 2012. Zumindest weist ein alter Blogbeitrag darauf hin. Meine Frau und ich hatten uns vor einigen Monaten schon vorgenommen im Jahr 2020 zusammen zur re:publica zu fahren und teilzunehmen, haben uns vorsorglich eine gute Unterkunft reserviert und auf “Early-Bird-Tickets” gehofft. Die letzten Jahre hatte ich noch all die Menschen auf Twitter veralbert mit ihren “Early-Bird-Tweets”. Aber nun würde ich zu den Leuten gehören die solch ein Ticket kaufen konnten. Und nicht nur kaufen, sondern wir gönnen uns das als unseren kleiner Urlaub.

Das Motto: ASAP

Das Motto zur re:publica 2020 lautet “ASAP” – und die Banner auf der Website irritieren mich beim Anschauen. Sollen es ja auch.

Screenshot republica re:publica ASAP 2020
Screenshot republica re:publica ASAP 2020

ASAP bedeutet natürlich “as soon as possible”. Also ist es dringend! Unverzüglich. Zur re:publica 2020 (als #rp20 abgekürzt und somit auch das gleichlautende Hashtag auf Social Media). Und das Motto haben wirklich viele wörtlich genommen. Innerhalb weniger Stunden waren die “Early Bird”-Tickets ausverkauft, Tweet der Veranstalter:

Wie ich aber die letzten Jahre auch beobachten konnte werden wenige Wochen vor der Veranstaltungen auch wieder etliche Tickets verkauft und günstiger angeboten. Es gibt natürlich noch weitere Tickets, aber nicht mehr die “Early-Bird”-Tickets… Anyway…

Um was soll es im nächsten Jahr gehen? Ich zitiere hier von der Veranstalterseite:


Mit noch größerem Nachdruck als sonst beleuchten wir zur #rp20 Fragestellungen zur nachhaltigen digitalen Infrastruktur als Menschenrecht, die heutzutage eine gesellschaftliche Teilhabe erst ermöglicht. Wir hinterfragen die Langsamkeit der Prozesse, wenn es um Ressourceneffizienz und erneuerbare alternative Energien geht. Wir widmen uns den wichtigsten gesellschaftlichen sozialen, ökonomischen und ökologischen Fragen, die zunehmend ein freiheitliches und friedliches Miteinander gefährden. Wir suchen dabei den Dialog zu Themen des globalen Klimawandels, der Migrationspolitik, des Nationalismus und Rassismus und diskutieren die Parameter, die ausschlaggebend für gesellschaftspolitische Turbulenzen und wirtschaftliche Dynamiken sind. Immer wieder versichert die Politik derzeit das Notwendige so schnell wie möglich umzusetzen; doch uns ist das nicht schnell genug! In einer langatmigen sich im Kreis drehenden Debatten-Kultur vergeuden wir wertvolle Zeit! Was es jetzt bedarf ist Entscheidungsmut! ASAP!

Susanne und ich freuen uns schon jetzt auf das Wiedersehen mit alten Bekannten und auf neue Gesichter, interessanten Austausch und Talks, Vorträge und Diskussionen und Impulse. Bis dahin steht ja schon das Programm und ich werde ein wenig mehr darüber im Vorfeld bloggen. Und dann nehmen wir auch hoffentlich an einigen Rahmenprogrammen teil, über die Stefan Evertz im Vorfeld schon bloggt, wie hier vom Jahr 2019. Schreibe ich im Noch-2019. hahahaha.

Schreibe einen Kommentar