Am 10. September 2018 ist wieder Webmontag Frankfurt als Ignite

In wenigen Tagen findet die 94. Ausgabe des Webmontag Frankfurt in der Ignite-Version statt.

(von der wmfra Website zitiert):

Das Programm für den Ignite-Abend ist noch nicht ganz fertig, sieht aber bis jetzt wie folgt aus:

  • Judith Biedenkapp, „UX Trends und Tipps”
  • Dr. Osman Sarcacelik, „Startup Grind FFM”
  • Nicole Pauli, „JobCast”
  • Anna Scheffold, „Sportler-Mindset & agile Arbeitswelt”
  • Stefan Evertz, „AltstadtCamp – Kultur und urbaner Raum im digitalen Wandel”
  • Peter Löwenstein, „Mastodon”
  • Katja Evertz, „#HessenBuzz – Social Media zur Landtagswahl Hessen”
  • Stefan Pitz, „Terror! Panik! AI!”
  • Eleonore Wall, „Mastermind”

Moderation: Andreas Söntgerath

Mehr Informationen unter www.wmfra.de

Rassismus ist wie beten – danke @ralphruthe und @erzaehlmirnix

Ein Tweet von Ralph Ruthe veranlasst erzaehlmirnix zu einem weiteren großartigen Comic. Vielen Dank dafür.

Tweet von Ralph Ruthe:

Comic von erzaehlmirnix:

🙂 Tweet des Tages für mich vom 27.12.2016

Open Air des hr-Sinfonieorchesters 2015. Foto: hr/Ben Knabe Abdruck: honorarfrei

Das Open Air Konzert des hr-Sinfonieorchesters online unter #hrSOpenAir miterleben

In einer Woche ist es soweit. Nächsten Mittwoch am 17. August 2016 wird das hr-Sinfonieorchester in Frankfurt/Main auf der Weseler Wert ein OpenAir-Konzert der besonderen Art präsentieren. Ungefähr 20.000 begeisterte Musik- und Sinfonieorchester-Fans konnten den Klängen im letzten Jahr lauschen und der Andrang wird auch dieses Jahr nicht weniger sein.

Open Air des hr-Sinfonieorchesters 2015. Foto: hr/Ben Knabe Abdruck: honorarfrei

Open Air des hr-Sinfonieorchesters 2015.
Foto: hr/Ben Knabe
Abdruck: honorarfrei

Das Open Air des hr-Sinfonieorchesters könnt ihr vor Ort und auch in den sozialen Netzwerken (Twitter, Instagram, Facebook) via Hashtag #hrSOpenair mitverfolgen.

Zusammen mit dem Hessischen Rundfunk die unter @hrPresse twittern und anderen darf ich als Social Media Reporter auch teilnehmen – ihr erkennt uns an dem #hrSOpenAir-Overlay in unseren Profilbildern. Wir werden vor, während und nach dem Konzert auch spezielle Einblicke des Ereignisses bieten.

Aus der Pressemitteilung des hr:

Dieses Jahr bietet das hr-Sinfonieorchester beim Open-Air-Konzert dem Projekt „Bridges – Musik verbindet“ eine Plattforum, sich zu präsentieren. „Was verbindet mehr, als zusammen Musik zu machen? Das aus der Initiative hervorgegangene Ensemble „Hope“ wird klassische wie populäre afghanische, iranische und persische Stücke interpretieren, in denen auch europäische Einflüsse zu hören sind.

Andrés Orozco-Estrada - von Bastisinger - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, wikipedia

Andrés Orozco-Estrada

Wenn das Wetter sommerlich und schön wird, kann es voll werden – der Eintritt zum OpenAir ist nämlich frei, daher der Rat des hr-Sinfonieorchesters Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada: “Kommen Sie rechtzeitig!”. Was für ein Glück für uns Social Media Reporter das wir spezielle Ausweise erhalten werden.

 

Das Programm:

Samuel Barber | Ouvertüre zu »The School of Scandal«
George Gershwin | Rhapsody in Blue
Jimmy López | América salvaje
Alberto Ginastera | Vier Tänze aus dem Ballett »Estancia«
Leonard Bernstein | Sinfonische Tänze aus der »West Side Story«

Auch wenn ihr nicht vor Ort in Frankfurt sein könnt – erlebt das besondere Ereignis trotzdem:

hr2-kultur sendet ab 20.05 Uhr live von der Weseler Werft. Das hr-fernsehen zeigt einen Vorbericht und das komplette Konzert zeitversetzt ab 21 Uhr, um ca. 21.15 Uhr beginnt der Videostream auf www.hr-sinfonieorchester.de und auf http://concert.arte.tv Danach gibt es dort das Konzert als Video-on-Demand.

Ich jedenfalls freue mich sehr darauf. Sobald dann die weiteren MitreporterInnen auch bekannt sind, werde ich eine Übersicht bzw einen weiteren Blogpost erstellen.

Beitragsbild: Open Air des hr-Sinfonieorchesters 2015. Foto: hr/Ben Knabe; Abdruck: honorarfrei

I LIKE YOU. Facebook-Aktion vom Deutschen Institut für Ärztliche Mission (DIFÄM) #difaem

“I LIKE YOU”-Kampagne des DIFÄM auf Facebook (Screenshot)

Seit einigen Monaten nun schon ist das Deutsche Institut für Ärztliche Mission (DIFÄM) auf Facebook erfolgreich mit ihrer “I LIKE YOU.”-Kampagne unterwegs. Beim Ract!festival in Tübingen hab ich sogar einen Flyer in die Hand gedrückt bekommen und mich mit ihnen wunderbar unterhalten, und wollte damals schon darüber mal bloggen, hab es leider irgendwie vergessen. Doch nun hab ich vorhin wieder die Aktion in meiner Facebook-Chronik aufpoppen gesehen und erinnerte mich wieder 😉

Und was hat es sich mit der Kampagne/Aktion nun auf sich?

Wenn die DIFÄM-Seite bis Ende des Jahres (2012) mindestens 1.000 Fans (den “Gefällt mir”-Button gedrückt haben) hat, dann erhalten sie von der  Paul Lechler Stiftung und der Weinmann-Stiftung 10.000 Euro für deren Gesundheitsprojekte im  Osten der Demokratischen Republik Kongo.

Mit dem Geld kann das DIFÄM viele Dinge bewegen und umsetzen, z.B. Aufklärungsarbeit von HIV- und AIDS, medizinische Versorgung, Vergabe von Kleinstkrediten für Frauen zur Existenzförderung uvm…

Daher bitte ich euch, dies zu unterstützen und die Facebookseite vom DIFÄM mit einem “Gefällt mir” von euch zu honorieren. Schreibt ruhig auch auf deren Pinnwand was, sie antworten und machen eine gute Social Media-Arbeit. Und wer mehr über das DIFÄM wissen möchte, sollte deren Website besuchen: http://www.difaem.de. Sie unterhalten auch die berühmte Tropenklinik in Tübingen.

Vielen Dank.

Beleidigte Leberwurst der Woche: Der “Social Media Elite Club”

Sicher habt ihr das mitbekommen. Da haben sich doch echt einige Personen zu einem “Social Media Elite Club” zusammengeschlossen und verkaufen anderen Leuten im Netz die Fiktion, sich zu einem “zertifizierten Social Media Marketing Profi“ ausbilden zu lassen oder wenigstens eine Schulung anbieten zu können. Nur die Art und Weise, wie sie sich auf den eigenen Videos und der “Firmen”-Website ausgaben, war schon lächerlich und ich glaubte zuerst an eine tolle Aktion des Titanic-Magazins.

Doch nein, diesen Personen war es ernst. Und sie nehmen sich sogar auch noch ernst. Und zwar so sehr, dass sie über YouTube ein Video löschen ließen – also nicht die eigenen (schade eigentlich), sondern eines von Patrick Breitenbach (Brainblogger), der wirklich eigentlich mit dem Video recht hatte. Naja, dann ist halt Matthias Brandmüller nicht damit einverstanden gewesen. Pfff..

Sehr passend fand ich dann den Beitrag bei “Off the record” und ich sehe das auch so, dass dies Video ein sehr hochwertig, aufwendiger und notwendiger Beitrag erstellt wurde. Wer mit Satire nicht zureckt kommt und gleich mit Anwälten sich lächerlich machen möchte, bitte – aber dann ab in die Ecke und Ruhe!

Ja, nun ist das Video leider nicht mehr verfügbar, ich hab mir halt erlaubt, einige Passagen vom Video zu bearbeiten. So muss man jetzt nicht mehr den Anblick der Personen vom “Social Media Elite Club” ertragen, auch das schreckliche Logo nicht. Wie war das? Das Internet vergisst nichts?

Deshalb hier eine “entschärfte” und gekürzte Fassung des eigentlichen Originalvideos:

Am besten ihr verbreitet es auf unzähligen Blogs, Tweets, Postings etc

Ich empfehle auch eher ein seriöses Seminar der Social Media Akademie anzunehmen.