Video: 2veritasium – The Problem With Facebook

A really interesting video from “2veritasium” about the problem with facebook:

Link: https://www.youtube.com/watch?v=l9ZqXlHl65g

Facebook is a complex ecosystem of individuals, creators, brands and advertisers, but I don’t think it serves any of these groups particularly well because its top priority is to make money. Now, I don’t think making money is a bad thing, in fact I hope to make some myself. The problem is the only way Facebook has found to make money is by treating all entities on the site as advertisers and charging them to share their content.

This business plan backfires because 1) not all entities ARE advertisers and 2) it was the content from these people, specifically friends, family, and creators that made the site worth visiting in the first place. Now the incentives are misaligned:
– individuals want to see great content, but they are now seeing more paid content and organically shared content which appeals to the lowest common denominator (babies, weddings, and banal memes)
– creators want to reach fans but their posts are being throttled to force them to pay to be seen
– brands and advertisers have to pay once to advertise their page on Facebook, and then pay again to reach the people who have already liked their page. Plus Facebook is not a place where people generally go to buy things.

Facebook stands in contrast to other social media like Twitter, YouTube, and Instagram where all content is shared with all followers.

Because I can.

Because I can.

The more and often I look at this facebook question “What are you doing?” I am questioning myself why am I doing this or why should I write something in this window or who might be interested in what I might have to say or even not to say and what reaction it could cause. I actually have stopped writing facebook posts in comparison to earlier days. Maybe it could have been the case that facebook changes it’s privacy settings or more advertising and “sponsored posts” are popping up. Well I instantly removed or disliked earlier liked facebook pages which tried to tell me I should click here or there to win an technically old iPad or different. Normally facebook wants me to share more private information from me that I actually do. I am not changing my profile picture or not posting as much foodpics as I did before. I am actually sharing a lot of political and to facebook “boring” posts and images with cute cats or different animations or videos. But nothing relevant more private what they don’t already know. And because I am blogging on wordpress, tweeting at Twitter, instagramming on instagram and keeping track with friends and fellows on foursquare – what more relevant info does fb want?

You know what? I don’t care – actually I do – I just don’t spam my and your timeline/chronicle full of changes of what I have could or couldn’t have done every second… Or because I am too old and have used facebook for too long? Who knows… Guess what – I just posted this text also on my blog and will re-post it on twitter and Google+. Why?

Because I can.

And what about you? 🙂

Oh nein – böser Ohrwurm-Alarm mit “Google di google da”

Oh neeeeiin! Warum musste ich auch nur das Video welches von Silke auf Facebook geteilt worden ist anklicken? Ich hätte mir lieber die Kommentare genauer ansehen sollen.. Aber nein, ich habe das Video gestartet. Und jetzt möchte ich den bösen Ohrwurm euch auch nicht vorenthalten. Ja, ich bin auch fies:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=rRncgJhNf-k]

Ich habe nicht alle Wörter verstanden – wer also die ?? ersetzen kann, bitte her mit den richtigen Worten 🙂 :

Hey gehn wir auf die Piste,
die Stayfriends warten schon
beim Datamining Traffic
den mega coolen Ton

Nein, bin gerade online
surf’ Wi-ki-pe-di-a,
denn ich muss heut’ noch lernen
hab Google Maps jetzt da

Refrain:
Google di, google da
Googlen is’ für alle da
Bringt den Kiddies und den Grufties
die Welt heute so nah

Google di, google da
bin mit einem Passwort drin
schicke Mails rund um den Erdball
weil ich stets online bin

Hey immer musst du lernen
load lieber Facebook down
im Chatroom kannst du twittern
nach neuen Freunden schaun’

Du surfst wohl in der Steinzeit
hol doch die Homepage her
verlinke sie mit Yasni
dann klappt das – ist nicht schwer

Refrain…

Und als ob das nicht genug wäre, legte sie in den Kommentaren gleich nach mit einem anderen Song. Den binde ich aber nicht ein, aber verlinke ihn.

Some things are more important

(seen via Facebook)

family_drawing_fbSON: “Daddy, may I ask you a question?”
DAD: “Yeah sure, what is it?”
SON: “Daddy, how much do you make an hour?”
DAD: “That’s none of your business. Why do you ask such a thing?”
SON: “I just want to know. Please tell me, how much do you make an hour?”
DAD: “If you must know, I make $100 an hour.”
SON: “Oh! (With his head down).
SON: “Daddy, may I please borrow $50?”
The father was furious.
DAD: “If the only reason you asked that is so you can borrow some money to buy a silly toy or some other nonsense, then you march yourself straight to your room and go to bed. Think about why you are being so selfish. I work hard everyday for such this childish behavior.”

The little boy quietly went to his room and shut the door.
The man sat down and started to get even angrier about the little boy’s questions. How dare he ask such questions only to get some money?
After about an hour or so, the man had calmed down, and started to think:
Maybe there was something he really needed to buy with that $ 50 and he really didn’t ask for money very often. The man went to the door of the little boy’s room and opened the door.

DAD: “Are you asleep, son?”

SON: “No daddy, I’m awake”.
DAD: “I’ve been thinking, maybe I was too hard on you earlier. It’s been a long day and I took out my aggravation on you. Here’s the $50 you asked for.”

The little boy sat straight up, smiling.
SON: “Oh, thank you daddy!”
Then, reaching under his pillow he pulled out some crumpled up bills. The man saw that the boy already had money, started to get angry again. The little boy slowly counted out his money, and then looked up at his father.

DAD: “Why do you want more money if you already have some?”

SON: “Because I didn’t have enough, but now I do.

“Daddy, I have $100 now. Can I buy an hour of your time? Please come home early tomorrow. I would like to have dinner with you.”
The father was crushed. He put his arms around his little son, and he begged for his forgiveness. It’s just a short reminder to all of you working so hard in life. We should not let time slip through our fingers without having spent some time with those who really matter to us, those close to our hearts. Do remember to share that $100 worth of your time with someone you love? If we die tomorrow, the company that we are working for could easily replace us in a matter of days. But the family and friends we leave behind will feel the loss for the rest of their lives. And come to think of it, we pour ourselves more into work than to our family.

Some things are more important.

Please LIKE and SHARE 🙂

Happy Birthday und Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag – in Zeiten von Social Media

Ich bin ja sonst kein Statistik-Mensch, aber erstaunt haben mich dann doch folgende Zahlen, an die ich mich aber nicht klammere. Es geht um die Anzahl der Glückwünsche zu meinem gestrigen Geburtstag. Und nein, ich will diese Zahl nicht erhöhen, auch stehen sie in keiner Konkurrenz.

Erhaltene Glückwünsche

  • via Twitter: 42
    (Mentions (Erwähungen) und DMs zusammen; bei über 1.800 Followern, Stand: 11. November 2012)
  • via Facebook: 70
    (Nachrichten und Pinnwandeinträge zusammen; bei 646 Freunden/Kontakten, Stand: 11. November 2012)
  • via SMS: 2
  • via E-Mail: 3
  • via Telefonanrufe: 2
  • via Post: 0

Erwähnungen via Twitter: http://storify.com/alexschnapper/geburtstagsgru-e-2-0

und via Facebook:

Und da sag noch einer – Social Media und die Kontaktbeziehungen in der virtuellen Welt machen einsam 😉 Ich jedenfalls habe mich sehr über die vielen Benachrichtigungen gefreut. Zu 96% übrigens kamen die Glückwünsche über die Kontakte die ich auch via Twitter und Facebook im echten Leben kennen gelernt habe. Und die auch per Twitter und Facebook mit mir “verbunden” sind. Von den bisherigen Freunden oder Bekannten, die nicht über soziale Medien mit mir Kontakt halten oder gehalten haben und die ich noch aus der Offline-Zeit (also vor dem Internetzeitalter kenne) hat sich nur eine Person (nicht aus dem familiären Umfeld und mit der ich regelmäßigen E-Mailkontakt habe) per E-Mail gemeldet.  Man könnte dies natürlich soziologisch untersuchen um dann bei einer Jauch-Sendung dumm dazusitzen und wirres Zeug von sich zu geben (ich spiele auf diesen Professor Spitzer an!). Könnte man. Mach ich aber nicht nicht.

Facebook und die Freundschaftsanfragen, Abonnements und was das eigentlich ist (HowTo)

Folgenden Beitrag habe ich gestern auf Facebook geschrieben:

Es gibt ernsthaft noch Personen, die nach abgelehnten “Freundschaftsanfragen” dann mehrfach per E-Mail sich über die Ablehnung beschweren. Ich sag einfach – klickt auf die Abonnements von mir, spart uns Zeit und Nerven 😉

Daraufhin hat Frank Krings kommentiert:

Das mit dem “Abonnieren” haben Viele einfach nicht kapiert. Ich wundere mich auch darüber. Leider haben auch manche Facebook-User, die ich gerne abonnieren würde, diese Funktion nicht eingestellt. Und ich will ihnen dann nicht über Freundschaftsanfragen auf den Sack gehen, weil ich sie lieber “nur” abonnieren würde. Hach, dieses SocialWeb.

Und als Frank dann selber einen Beitrag über Abonnements schrieb

Habe jetzt den 100ten Abonnenten meiner Gute-Laune-Seite hier auf Facebook. Anders gesagt: 100 Leute wollen mich lieber “nur” abonnieren als frienden. Ich empfinde das ernsthaft als ein Kompliment für Content. Danke, liebe Abonnenten! ♥

habe ich mich zu diesem Blogbeitrag entschieden. Was soll dieser Blogbeitrag denn bewirken? Einerseits kann ich später mal darauf immer wieder verlinken, andererseits hoffe ich auf Berichte oder Erfahrungen von anderen, denen es so ähnlich geht wie mir.

Also für alle, die neu bei Facebook sind oder sich nicht sehr gut mit den neuen Funktionen auskennen daher hier eine kleine Erklärung was bei Facebook “Freundschaftsanfragen” und diese “Abonnements” sind. Zuerst einmal von mir vorweg, dass ich bei Facebook diese “Freundschaftsanfragen” als Kontaktanfragen sehe, denn ich benutze Facebook privat und beruflich und nicht jeder Kontakt ist gleich mit “Freund” in der Bedeutung zu setzen, das liegt eher an der Übersetzung der facebook’schen “friend-request” Funktion. Und ich persönlich bin der Meinung, dass jeder das Recht haben sollte, selber zu entscheiden, wen man in seine Facebook-Zeitleiste “hinein” lässt und wen nicht.

weiterlesen

I LIKE YOU. Facebook-Aktion vom Deutschen Institut für Ärztliche Mission (DIFÄM) #difaem

“I LIKE YOU”-Kampagne des DIFÄM auf Facebook (Screenshot)

Seit einigen Monaten nun schon ist das Deutsche Institut für Ärztliche Mission (DIFÄM) auf Facebook erfolgreich mit ihrer “I LIKE YOU.”-Kampagne unterwegs. Beim Ract!festival in Tübingen hab ich sogar einen Flyer in die Hand gedrückt bekommen und mich mit ihnen wunderbar unterhalten, und wollte damals schon darüber mal bloggen, hab es leider irgendwie vergessen. Doch nun hab ich vorhin wieder die Aktion in meiner Facebook-Chronik aufpoppen gesehen und erinnerte mich wieder 😉

Und was hat es sich mit der Kampagne/Aktion nun auf sich?

Wenn die DIFÄM-Seite bis Ende des Jahres (2012) mindestens 1.000 Fans (den “Gefällt mir”-Button gedrückt haben) hat, dann erhalten sie von der  Paul Lechler Stiftung und der Weinmann-Stiftung 10.000 Euro für deren Gesundheitsprojekte im  Osten der Demokratischen Republik Kongo.

Mit dem Geld kann das DIFÄM viele Dinge bewegen und umsetzen, z.B. Aufklärungsarbeit von HIV- und AIDS, medizinische Versorgung, Vergabe von Kleinstkrediten für Frauen zur Existenzförderung uvm…

Daher bitte ich euch, dies zu unterstützen und die Facebookseite vom DIFÄM mit einem “Gefällt mir” von euch zu honorieren. Schreibt ruhig auch auf deren Pinnwand was, sie antworten und machen eine gute Social Media-Arbeit. Und wer mehr über das DIFÄM wissen möchte, sollte deren Website besuchen: http://www.difaem.de. Sie unterhalten auch die berühmte Tropenklinik in Tübingen.

Vielen Dank.

Hello again!

Dieser Blog ist ein Fallbackblog meines eigentlichen Blogs auf alexander-schnapper.de – da dort aus mir nicht bekannten Gründen immer wieder WordPress 503-Server Error ausgibt, hab ich jetzt einfach diesen hier entworfen.

Es ist viel passiert, ich war auch viel unterwegs, auf mehreren Barcamps und mobilecamps.

Auch hab ich für diesen Blog und für meine Urlaubsupdates eine Facebookseite eingerichtet (http://www.facebook.com/pages/dem-alex-sein-digitales-universum/164195353672421). Die dortigen Berichte werden von diesem Blog synchronisiert.

Und über meine Twitter-Statusupdates (auch hoffentlich) während meines Australienaufenthaltes – keine Sorge, vielleicht ein bis zwei pro Tag oder vielleicht pro Woche – seid ihr auch informiert. Über Kommentare hier auf dem Blog als auch bei Facebook würde ich mich freuen.

Viel Spaß dabei.

Euer Alex

P.S: Wenigstens hier weiß ich, dass es kein Server-Error geben kann, auf 1&1 ist einfach kein Verlass mehr!