Autsch @MartinSchulz – unglückliche Wortwahl im Tweet

Oh weh, gerade wurde Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten der SPD gewählt und schon begeht ihm eine nicht nur für mich sehr unglückliche Formulierung und Wortwahl in einem Tweet. Ich hoffe ihm wird das schon jemand beibringen und er wird hoffentlich wieder mehr der Demokrat und Europäer sein der er zu sein vorlebt und vorgibt:

 

Als Screenshot hier – falls der Tweet gelöscht werden würde:

Screenshot from 2017-01-30 08-44-32

Natürlich ist mir sehr wohl bewusst, dass Martin Schulz mit „den Schwarzen“ die politischen GegnerInnen aus der CDU/CSU meint, also die „Schwarzen“ als schwarze Schafe in der politischen Landschaft kennzeichnen möchte. Aber gerade angesichts der fremdenfeindlichen Übergriffe der letzten Jahre hier in Europa und Deutschland speziell, und durch das völlig inakzeptable Verhalten eines irren Amerikaners (nein, nicht der aus dem Dschungel) ist die Wortwahl mehr als unglücklich formuliert. Natürlich ist die Jahreszeit und politische Stimmung auch aufgrund der populistischen Parteien wie AfD und CSU sehr frostig, aber „heizen“ und „Schwarze“ in einem Satz zu nennen kann bei doch vielen Leuten falsch verstanden werden.

Oder wie seht ihr das?

Bezüglich der Person Martin Schulz als Kanzlerkandidat – nun ja, ich sehe es weiterhin so wie Julia Reda, Europaabgeordnete der Piratenpartei im Gastkommentar im Handelsblatt.

Auf den Tweet bin ich durch Frank aufmerksam geworden, wäre mir sonst durchgerutscht…

UPDATE: Pause mit @derschnappi auf Twitter – beendet

Nach meinem Rücktritt als Politischer Geschäftsführer des LV Hessen haben mich in den letzten Tagen neben positiven Mitteilungen auch viele negative und gehässige Nachrichten erreicht und da ich merke das zumindest auch im Kreisverband Frankfurt die Stimmung am Tiefpunkt angelangt ist, als auch auf Twitter nicht gerade Jubelstimmung herrscht – habe ich einfach mal beschlossen meinen Twitteraccount „derschnappi“ erstmal zu deaktiveren und für eine politische Pause zu sorgen. So zwinge ich mich auf normale Dinge wieder zu achten und politische Inhalte erstmal vorbei sausen zu lassen, ich wollte ja auch wirklich eine Pause nach meinem Rücktritt. Also mach ich die jetzt einfach auch.

Allerdings hab ich mir selber auch eine Frist gesetzt – der 24.4., der Tag an dem in Frankfurt der Kreisparteitag stattfindet. Ich hoffe ja sehr auf einen Wechsel im Kreisvorstand und auf eine Art Neuanfang.

Sonst wird es auch bei mir ähnlich sein wie bei Maja. Und ich verstehe Maja nur sehr gut.

Aus verschiedenen Gründen bin ich für einige Piraten nur noch schriftlich per E-Mail über die bei Piraten bekannte E-Mailadresse erreichbar. Danke für das Verständnis. Wäre zu schade, wenn ich das Handtuch komplett werfen würde.

UPDATE (25.4.): Gestern fand der KPT in Frankfurt ja statt, es wurde ein teils neuer Vorstand gewählt. Die Pause bisher war gut und ich werde weiterhin Zeit brauchen. So eine Pause tut sehr gut, auch meinem inneren Frieden, die Zeit in der Piratenpartei war nicht nur schlecht, ich habe sehr viele positive Dinge daraus auch gelernt, inzwischen bin ich viel gelassener und erwachsener geworden… Wie dem auch sei, gestern lief ja meine interne Frist ab – ich bleibe weiterhin in der Piratenpartei. Also kein Grund zur Sorge. Bin ja auch nicht aus der Welt. 🙂

Update (1.5.): Den Twitteraccount hab ich wieder reaktiviert, bin aber weiterhin in der Piraten-Pause, also nicht mehr so extrem aktiv. Nennen wir es aufmerksame Passivphase.